Dr. Krause und Dr. Hase waren mit einem spannenden Vortrag dabei

Dr. Mario Krause und Dr. Michael Hase stellten bei dem diesjährigen AMWC- Kongress (13th Aesthetic & Anti-Aging Medicine World Congress) in Monaco ein Konzept einer integrativen Stressmedizin vor – ein “Integrated Protocol to deal with STRESS”. Rund 9000 Kongressbesucher verzeichnet der internationale AMWC- Kongress in Monaco jedes Jahr. In ihrem speziellen Vortrag zum Thema Stress und Burnout zeichneten die beiden Referenten die Historie der Burnout-Erkrankung nach, die vor etwa 30 Jahren für Fachkreise erstmalig von Herbert Freudenberger beschrieben wurde. Zwischenzeitlich ist der Begriff Burnout nicht mehr länger nur für Mediziner und Therapeuten ein Begriff, sondern hat, nicht zuletzt wegen einer wiederkehrenden medialen Auseinandersetzung mit dem Thema während der letzten 10 Jahre, Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gehalten. Mittlerweile existieren zahlreiche internationale und deutsche Studien, die nach Gründen für das „Ausbrennen“ suchen, wenngleich es noch an einem Forschungskonsens über Verlauf und Symptome für chronischen Stress und Burnout fehlt. Ursprünglich beschränkte sich die Definition auf soziale Berufe. Über die Jahrzehnte durchlief der Begriff Burnout eine Metamorphose. Heute spricht man in Deutschland häufig von „der Manager-Krankheit“, wenn es um Burnout geht. Doch, wen die Krankheit betrifft, zu welchem Zeitpunkt und aus welchen Gründen sie entsteht, wird noch länger nicht bis ins letzte Detail erforscht sein. Bisher stützt die Forschung Annahmen dahingehend, dass komplexe Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Merkmalen der Person (biologische und psychologische), Umwelteinflüsse sowie soziale Einbindung an der Entstehung von Burnout beteiligt sind.

Auf Basis des aktuellen Forschungsstandes ist die Schlüsselfrage für Mediziner und Therapeuten, die mit Betroffenen arbeiten: Wie sollte eine patientenfokussierte, präventive, kurative Stressdiagnostik und – therapie aussehen? Das Konzept, das Dr. Krause und Dr. Hase vorstellten, basiert auf einem integrativen diagnostischen und therapeutischen Ansatz. Dr. Krause erläuterte zunächst die zentralen Verfahren der Diagnostik: Herzratenmessung, Neurotransmitter-Analyse und die Ermittlung von Blutwerten. Dann erhielten die Zuhörer Informationen über Aussagekraft der verschiedenen Verfahren in ihrer Gesamtheit und in Bezug auf die körperliche Stressbelastung des Einzelnen. Darauf aufbauend skizzierte Dr. Krause die Entwicklung des Therapieplans inklusive therapeutischer Maßnahmen. Dr. Hase, ein Experte auf dem Gebiet der Psychotherapie, referierte über den Einsatz der EMDR- Technik und die therapeutische Wirkung speziell für Burnout Patienten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare